HISTORIE


Seit dem Mittelalter waren auf beiden Seiten der Grenze in der Umgebung von Decin Eisenhütten, Metall-Schmelzhütten und Schmiedereien, die aber in dem Dreißigjährigen Krieg untergegangen sind. Nach dem Jahr 1750 wurde in Tisa mit einer kleinen Produktion von gegossenen Zinnlöffeln begonnen, später dann mit Klinken, Schnallen, Hufeisen, Glocken, Schellen und schönen Pferdegeschirr-Dekorationen. Bereits im Jahr 1757 produzierte Christian Hiecke in Petrovice Zinnschnallen und seit dem Jahr 1770 schreiben wir die Geschichte der Zinnknöpfe, bzw. Metallknöpfe in Nordböhmen.

Am Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts waren in Tisa und der Umgebung über 3.000 Arbeiter beschäftigt, die mehr als 300 Knopfarten produzierten, deren Arten und Muster laut Kundenwunsch hergestellt wurden. Hier wurden Maschinen und Einrichtungen zum Pressen von Knöpfen entwickelt, deren Mechanismus aus wettbewerblichen Gründen sorgfältig gehütet wurde. Die Knöpfe fandten jedoch ein Absatzgebiet auf allen Kontinenten und Tisa wurde zu einer Wiege der Metallknopf-Industrie in Europa.